Seit Jahrtausenden kommen Menschen in allen Kulturen der Welt zusammen, um sich gemeinsam dem Genuss zu widmen. Genuss ist seit jeher ein integraler Bestandteil von Kultur und Freizeitgestaltung. Kultur lebendig zu halten ist nur möglich, wenn Raum bleibt für Genuss. Gerade in der heutigen Zeit, in der religiöse und ideelle Bindungen zunehmend an Bedeutung verlieren, stellt sich die Frage nach den Kräften, die Gemeinschaft zwischen Menschen schaffen und die Gesellschaft als solche zusammenhalten.

Dem Genuss kommt hier eine wesentliche gesellschaftliche Funktion zu. Sei es das Glas Wein am Feierabend mit Freunden, der Besuch eines guten Restaurants oder das Rauchen einer ausgewählten Zigarre – beim gemeinsamen Genuss finden Menschen zusammen: Gerade in unserer schnelllebigen Zeit fungiert Genuss zunehmend als sozialer Kitt, der die Gemeinschaft erhält und damit als identitätsstiftendes Moment wirkt.

Die gegenwärtige berufliche Lebenswelt vieler Menschen ist von Stress und Druck geprägt. Die globale Konkurrenz hat zur Entwicklung einer unbedingten Leistungsgesellschaft geführt. Neue Informationstechnologien garantieren dauerhafte Erreichbarkeit. Die von vielen Menschen empfundene Beschleunigung der Lebenswelt führt zu einem steigenden Bedürfnis nach Ruhe und Muße. Der Genuss bietet für viele Menschen die Möglichkeit des Innehaltens inmitten der Hektik des Alltags.