Der BdZ begrüßt die Aufklärung und Information der Verbraucher über mögliche Auswirkungen des Rauchens. Textliche Warnhinweise auf Tabakwarenverpackungen erfüllen diesen Zweck. Bebilderte Warnhinweise mit schockierenden Fotos zielen dagegen eindeutig auf die Abschreckung vom Konsum ab.

Insbesondere für Zigarrenraucher, die einen maß- und verantwortungsvollen Genuss pflegen, besteht keine Notwendigkeit zur Einführung bebilderter Warnhinweise. Da die Suchtproblematik und die Konsumfrequenz (viele Zigarrenkonsumenten rauchen nicht mehr als zwei bis drei Zigarren pro Woche) des Zigarrengenusses viel geringer ausgeprägt sind als bei anderen Tabakwaren, sind die Zigarrengenießer kein legitimer Adressat solcher Maßnahmen. Der BdZ wendet sich daher strikt gegen eine Einführung bebilderter Warnhinweise.